Aktuelle Nachrichen

Autor und Regisseur Georg Blümel mit den Brezner-Schwestern

„Blutiges Brennberg“ war ein echter Knüller

Voller Erfolg für „Arsen und Spitzenhäubchen“ – Premierenwochenende war ausverkauft

Brennberg. (gf) Tosenden Applaus und viel anerkennendes Echo gab es für das Premierenwochenende der Brennberger Fassung von „Arsen und Spitzenhäubchen“ nach einer Neufassung von Georg Blüml. Knapp 500 Besucher besuchten das Premierenwochenende.
Aus dem klassischen Krimi mit Cary Grant wurde so eine temporeiche, packende aber auch durchweg lustige Oberpfälzer Krimikomödie, bei der die Laiendarsteller zur Höchstform aufliefen. Die Bühne im Burgstadel musste erweitert, umgebaut und mit vielen Auf- und Abgängen versehen werden, spielt dieses Stück doch auf drei Ebenen: Keller, Hauptbühne und Obergeschoss, in die eine nur allzu enge Treppe führt.
Das Gefühl, mittendrin zu sein

Bewundernswert ist das Tempo, in dem gespielt wird und sich die Darsteller auf die ganzen „Hindernisse“ konzentrieren. So kamen mal die Schauspieler durchs Fenster vom „Friedhof“ nebenan oder gleich durchs Publikum vom Haupteingang her, was den Besuchern das Gefühl vermittelte, mitten im Geschehen zu sein. So auch, wenn Franz Josef Strauß seine Informationen aus der bayerischen Staatsregierung direkt an die Besucher richtet. Dabei hatte der Münchner Regisseur – auch mit Hilfe seiner Assistentinnen Helga und Sylvia, die sich auch um die passenden Kostüme kümmerten – wieder ein gutes Händchen für die Schauspieler, die in ihren Rollen so richtig aufgehen konnten. Angefangen bei den unbedarften Polizisten Hundhammer (Stefan Schichtl) und Feigl (Johannes Oettl), die in ihren Rollen auch den Oberpfälzer Dialekt persiflieren, über den Polizeianwärter Fröschl (Jakob Berg), der sich als Bühnenautor gibt und mit seinem Stück „Blutiges Brennberg“ alle in den Wahnsinn treibt, bis hin zur grimmigen Oberkommissarin Groll (Franziska Adlhoch), die nur zu gerne den „Sumpf in Brennberg“ austrocknen will.
Maskenbildnerin zeigte großes Können

Gruselig wird es, als der der längst verschollen geglaubte Neffe (B)-Ludwig erscheint, bei dem Maskenbildnerin Michaela Frieser all ihre Kunst zeigt. Er betritt zusammen die Bühne mit Dr. Schönfärber (Michael Weber), einem allzu zartfühlenden plastischen Chirurgen, der erst inspiriert werden muss, „dann sitzt auch jeder Abnäher“. Im ersten Akt überzeugten auch Hans Michael Schreier als Monsignore Averbeck und Hans Schreier, der zimmersuchend als älterer Herr beinahe den warmherzigen Schwestern in die Schlinge geht. In den Hauptrollen brillieren Toni Berg als weltmännischer Theaterkritiker Wendel Pretzener, der sich in die hübsche Elena (Daniela Schiegl) verliebt, bis er völlig unbedarft auf der Fensterbank eine Leiche entdeckt und nur zu gerne den Heiratsantrag wieder rückgängig machen will ... Die Not ist ihm anzukennen, insbesondere als er merkt, dass seine beiden Tantchen Annemarie und Elisabeth gar nicht so liebenswürdig sind, wie sie sich zeigen. In die Rollen der beiden Schwestern in ihrer skurrilen Siebziger-Jahre-Aufmachung schlüpfen Renate Hirschberger und Olga Wanninger. Einfach nur fantastisch, den beiden Frauen zuzusehen. Überragend auch Klaus Wenk in seiner Rolle als „Franz Josef Strauß“. Eine echte Überraschung war auch der Auftritt der Gemeindechefin Irmgard Sauerer, die im Stück die Leiterin der Klinik Seeligental spielt und deren Ähnlichkeit mit der Staatschefin Merkel ebenso unverkennbar ist. Kein Wunder, dass alle knapp 500 Besucher ebenso begeistert waren wie die Schirmherrin Tanja Schweiger, die es sich nicht nehmen ließ, nach einem anstrengendem Abend noch bei der Premiere vorbeizuschauen und allen zum Erfolg gratulierte. Und selbst der SZ-Feuilletonkritiker Egbert Toll war erneut begeistert. Das Stück wird nochmals am 27. und 28. Oktober sowie am 3. und 4. November aufgeführt.

2018 von Gabriele Hollschwandner (Kommentare: 0)

Spurensuche im großen Feld der Vergangenheit

Ein angemessener Raum für die Referenz an historische Ereignisse und Entwicklungen: Das hochfürstliche Rondellzimmer im Schloss ist der ideale Ort für die Spurensuche im großen Feld der Vergangenheit und für die Suche nach Zeugnissen, die eine Vorstellung von den einstigen sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen ermöglichen. Professor Franz Fuchs, Inhaber des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte und historische Grundwissenschaften an der Universität Würzburg, öffnete am Freitag im Rahmen der „K.i.W.“-Reihe „Reden über Wörth“ die umfangreiche Dokumentation alter Aufzeichnungen.

Die erste Rückblende vor drei Jahren konzentrierte sich auf die kirchlichen Schriften, sein zweiter Streifzug durch die Annalen nahm die Besucher mit auf eine unterhaltsame, spannende und fesselnde Zeitreise in die Epoche des Mittelalters. „Gut und wertvoll“ sind nach der Bewertung von Professor Fuchs diese heimatkundlichen Überlieferungen, die „sehr detailreich“ Aufschluss geben über die Herrschaft Wörth und zum Teil sogar lückenlos vorhanden seien. Nur ausgewertet wären sie noch nicht.

Sorgfältige Buchführung

Verfasser dieser Belege, denen insbesondere die Archivare des Fürstlichen Hauses „den Weg in die Papiermühlen“ erspart hätten, war nach Darstellung des gebürtigen Wörthers der Straubinger Landschreiber Hans Kastenmeier, der Anfang des 15. Jahrhunderts in den Diensten der Wittelsbacher stand und sorgfältig Buch geführt habe über die Einnahmen und Ausgaben seines Arbeitgebers. Ein nicht unwesentlicher Aspekt in diesem Zusammenhang: Der Wert der Währungen, ob Schilling oder Kreuzer, war regional sehr unterschiedlich. Einige Rechnungen, anno 1421 ausgestellt, bezogen sich auf die Kosten für den Unterhalt des Schlosses. Die Löhne für Zimmermänner, Schlosser und Bauhandwerker, die mit der Verbesserung der Bausubstanz beauftragt wurden, befinden sich in diesen Verzeichnissen, ebenso für die Burghüter und Torwärter, die die Anlage bewachen und beschützen mussten; Sorge getragen wurde zudem für die Altersversorgung von frommen Menschen, die sich dem Gebet widmeten und für das Seelenheil verstorbener Menschen zuständig waren. Die Untergebenen wurden nicht nur verpflegt und versorgt, sondern sogar eingekleidet: „Alles, was Ausgaben verursacht, taucht in diesen Rechnungen auf.“

Dazu gehörte unter anderem auch der finanzielle Aufwand für die Verwaltung, für die Medizin, die zur Behandlung kranker Rösser benötigt wurde, und für den Weinanbau. Das veredelte Getränk hätten die Straubinger Herzöge jedenfalls als guten Tropfen sehr geschätzt. Sogar ein fachkundiger Weinmeister befand sich in Lohn und Brot, der für die Kontrolle der Rebstöcke und für die Qualität des gefragten Produkts zuständig war. Das Wirtschaftsjahr, erwähnte er, umfasste die zwölf Monate zwischen dem „St. Michaelstag“ am 29. September. Hinweise finden sich auf die 130 Hausbesitzer in Wörth, die dem Regensburger Bischof gegenüber ihre Steuerpflicht zu erfüllen hatten. „Sie gehörten eindeutig zu den besser verdienenden Einwohnern“, erklärte Professor Franz Fuchs mit der Feststellung, dass die Eintragungen im Salbuch über die Geburten, Eheschließungen und Sterbefälle auch Rückschlüsse auf die demografische Entwicklung der Bevölkerung ermöglichen.

Strafen für Streithansel

Ein Kapitel beschreibt die Geldstrafen für Streithansel, die wegen der Verstöße gegen Recht und Gesetz zur Rechenschaft gezogen wurden. Der Bereich Kleinkriminalität hat den Landrichter, der in der ganzen Region unterwegs war, offensichtlich ziemlich stark in Anspruch genommen. Die Tabelle der Delikte führten nach den Erkenntnissen von Professor Franz Fuchs die Raufereien in den Wirtshäusern an. Meinungsverschiedenheiten wurden nicht eben selten mit den Fäusten und Maßkrügen ausgetragen. Bedenkliche Umgangsformen gab es - wie etwa im Weiler Waxenberg - öfter auch in der Nachbarschaft. Gerade Frauen wären sich häufig in die Haare geraten, sie seien nach der Anklage „friedbrüchig“ geworden und hätten bei ihren Streitgesprächen ungebührliche Beschimpfungen verwendet. [...]

[Sepp Raith, Donau-Post]

2018 von Johann Festner (Kommentare: 0)

Donau.Wald.Brettl begeisterte durch Vielfalt

Ein brechend voller Saal im Landgasthof Fischer war am Samstagabend der Lohn für Isabella Binder, der Organisatorin des diesjährigen Donau-Wald-Brettls in Pfatter. Musikanten, Sänger und Theaterspieler aus den sechs kulturell zusammenarbeitenden Gemeinden Pfatter, Wörth, Wiesent, Brennberg, Rettenbach und Bernhardswald gaben sich ein Stelldichein.


Durch den Abend führte mit launigen Worten Christoph Ebner, der Vorsitzende des Arbeitskreises Kultur der Gemeinde Pfatter. Pfatters Bürgermeister Jürgen Koch begrüßte auch seine Bürgermeisterkolleginnen und –kollegen Elisabeth Kerscher aus Wiesent, Alois Hamperl aus Brennberg und Werner Fischer aus Bernhardswald. „Der Rothfischer von Wörth hat offensichtlich die Fähre über die Donau nicht erwischt,“ entschuldigte er launig die Abwesenden, „und die Brennberger haben selbst eine große Veranstaltung“.

Der Eingangswunsch von Christoph Ebner für einen schönen, unterhaltsamen und abwechslungsreichen Wirtshausabend erfüllte sich voll und ganz: Den Anfang machte die Gastgebergemeinde mit ihrem Aushängeschild, dem Landfrauenchor unter Leitung von Elvira Forster-Schafberger und deren Gitarrenbegleiter Sigi Weinberger. Mit dem passend auf den Abend umgetexteten „Heit kemma d`Leit vo überoll her“, der Jagerei und natürlich den vom Vater des Moderators geschriebenen Lied von den „Pfadara Maschn“ gelang ihnen ein hervorragender Einstieg. Dann ging es gleich über die Donau zu den „Wiesenter Hundsbuam“ Luis und Vitus Hofmann sowie Fabian Seppenhauser, die sich nicht nur aufgrund ihres bayerischen Gwands, sondern auch mit drei gern gehörten Volksmusikstückln auf der Trompete, der Steirischen und der Tuba in die Herzen des Publikums spielten. Sie kamen nicht um eine Zugabe herum, spontan intonierten sie das „Hans bleib do“.


Mit Hackbrett und Klavier

Eine ganz andere Schiene fuhren Manuela Schnettler und Barbara Keil aus Wörth, bekannt als „Drunter und Drüber“. Mit Hackbrett und Klavier brachten sie die Sonate in H-Moll von O. Rieding zu Gehör, um anschließend „gut behütet“ in die Manege des Zirkus Renz einzutauchen – das Publikum war begeistert.

Die Familie Schwinger, besser bekannt als Höllbach-Blosn, kam anschließend zum Einsatz. Fast hätte der Chef Roman den Auftritt verpasst, musste er doch zuhause in Rettenbach als Mesner und Pfarrgemeinderatssprecher beim Ehejubiläum den „Rosenkavalier“ spielen. Mit schmissiger bayerisch-böhmischer Blas- und Wirtshausmusik brachten sie so richtig Stimmung in den Saal.

Auf die Wallfahrt begaben sich anschließend der Bernhardswalder Bürgermeister als „Brenner“ und sein Spezl Peter Scheubeck als „Michl“, beide Mitglieder der Theatergruppe Kürn. Dass dieser Sketch ein unerwartetes Ende nahm, dürfte dabei nicht verwundern.

Den ersten Teil der Veranstaltung beendeten junge Musiker aus Rettenbach. Die Geschwister Daniel, Lukas und Sandra Baumann bewiesen mit Gitarre, E-Gitarre und Keyboard ihr musikalisches Talent als „D´Mofa-Rocker“. Der Älteste der Gruppe, der 14-jährige Daniel, hat schon drei Mal erste Preise bei „Jugend musiziert“ und einen 2. Platz beim Landeswettbewerb gemacht, beim ihm ging auf der E-Gitarre so richtig die Post ab. Seine 10-jährige Schwester steht ihm offensichtlich in nichts nach, die Gitarristin holte sich dieses Jahr ebenfalls einen ersten Platz bei „Jugend musiziert“.

Den Auftakt zur zweiten Brettl-Hälfte machte der Liederkranz Geisling unter Leitung von Theo Stadler, begleitet von Jean-Pierre Gilson am Piano. Bei einem Potpourri alter Schlager ging man mit dem gemischten Chor schön bummeln - denn bekanntlich ist man in der Nacht nicht gerne alleine - um dann mit Salome einmal ein Wunder geschehen zu lassen. Ganz authentisch mit dem Pistolenschuss präsentierte der Chor anschließend den „Kriminal-Tango“, um dann mit Hubert von Goisern´s „Heast das net wia de Zeit vogeht“ ganz nachdenklich zu stimmen.

Nicht nur boarisch

Das Kontrastprogramm dazu bot „Bright Beat“, eine Jugendband von 15- bis 17-Jährigen aus Brennberg. Lena Bauer (Schlagzeug), Sebastian Fink (Leadgitarre), Patrick Lehner (Bass), David Nägelsbach (Rhythmusgitarre) und Elias Wenk (Gesang) präsentierten Titel von den Beatles und CCR, hier forderte das Publikum eine Zugabe, die mit „A hard days night“ von den Beatles auch gerne gegeben wurde. Irische Musik auf ihre ganz eigene Art boten die „Drunken Lord´z“ aus Wörth an der Donau. Marion Weickl an der Querflöte, Tino Hahn als stimmungsgewaltiger Sänger und Gitarrist, Tom Hebauer am Akkordeon und Michael Piechottka im Kilt und mit dem Cajon nahmen mit ihrem flotten Rhythmus die Besucher mit auf die Grüne Insel.

Frotzlade Weiba


Die bayerische Alternative, die „frotzladn Weiba“ Elke und Carola mit dem „dürren Hagl“ Sigi – dem Wiesenter David Garret – hatten die Lacher auf ihrer Seite. Beim Hausiererlied offerierten sie Isabella Binder einen mordsdrum Strick für ihren grantigen Mo, frisch aufgespielt wurde beim steirischen Landler, um dann zu beweisen, dass ein Aperol im Lintelo, eine Maß auf dem Gäubodenvolksfest, das Nacktbaden am Almer Weiher und ein Platz auf der Walhalla „an schena Summa dahoam“ ausmacht. Erst nach der Zugabe vom „Bsuffan Bauernvaich“ durften die drei Wiesenter von der Bühne.

Das Sahnehäubchen bildete der letzte Vortrag, hier zeigte die Höllbach Blosn, dass sie auch Country und Rock´n Roll drauf hat. Frenetischen Applaus erntete dabei Elmar Schwinger mit seiner Wahnsinns-Bassstimme und den Songs von Elvis Presley und Jonny Cash. „Cash hat Jahrzehnte, viel Whisky und Zigaretten gebraucht, um seine unverkennbare Stimme zu bekommen, der junge Schwinger hat sie schon mit 17 Jahren“, so die anerkennende und begeisterte Aussage von Chorleiter Stadler. Dass die Burschen nicht um Zugaben herumkamen, versteht sich dabei fast von selbst.

2018 von Johann Festner (Kommentare: 0)

Verneigung vor Johnny Cash

Am Samstag im Bürgersaal geben Hofbauer und Martin Langer, die zusammen die „Folsom Prison Band“ bilden, dieses fröhliche Stück zum Besten. Hofbauer lässt seine sonore Stimme erschallen, Langer tänzelt über die Bühne, geht immer wieder leicht in die Knie, wippt, dreht sich. Schwungvoll zupfen die Musiker an ihren Blechgitarren, die Finger wuseln sündhaft schnell über die Griffbretter. Die Instrumente aus Blech entstammen den Zwanzigerjahren, sie wurden damals so gebaut, dass sie gegen Trompeten oder Geigen ankommen können – und sie waren so stabil, dass man sie beim Aufspringen beruhigt auf einen Güterzug schmeißen konnte.

Der quirlige Sound der Gitarren und der volltönende Gesang infizieren das Publikum im Bürgersaal mit Heiterkeit. Die Zuhörer, die vereinzelt gar Cowboystiefel tragen, klatschen mit und singen mit, wiegen ihre Körper im Takt. Einer filmt mit dem Handy.

So kann Country natürlich sein: lustig, voller Energie. Jedoch: Country kann auch anders sein.

„Mein Großvater stammt aus Philadelphia“, erzählt Hofbauer, „diese Musik war seit jeher mein Ding, Amerika war der Sehnsuchtsort. Als ich die Sprache immer besser gelernt habe, habe ich aber gemerkt, dass es in vielen dieser Lieder um ganz üble Dinge geht, um Mord, Totschlag, verlorene Liebe, das Verlassenwerden. Mir wurde klar, dass Amerika vielleicht doch nicht so lustig ist.“ Das sei fast wie heute, meint Hofbauer, „da müsste ich auch nicht unbedingt rüber“.

Mehr muss er gar nicht sagen. Auch bei Johnny Cash sei das so gewesen, auch der habe eine „dunkle Seite“ gehabt, sagt Hofbauer, der – passenderweise – einen schwarzen Cowboyhut, einen schwarzen Mantel und eine schwarze Hose trägt; in der Hand hält er meist eine schwarze Gitarre. Ein „Man in Black“. Wie Cash, der König der Country-Musik, der schon zu Lebzeiten für unsterblich erklärt wurde, was ihm gegen den Tod im engeren Sinne wenig half: 2003 starb er in Nashville. Die „Folsom Prison Band“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, sein Lebenswerk zu ehren und fortzuführen.

Auftritt im Gefängnis

Schon der Name ist ja eine Hommage. „At Folsom Prison“, so heißt das legendäre Knast-Album, das der Großmeister 1958 in einer Haftanstalt in Kalifornien aufnahm. Cash war auch mal in Landsberg am Lech, als US-Soldat, auch dort gibt es ja ein Gefängnis. Und dort, so erzählt es Hofbauer, trat die „Folsom Prison Band“ auf – kurz nach der Entlassung von Uli Hoeneß. In einem „furchtbar greislichen“ Speisesaal sei das gewesen, die Häftlinge saßen in der ersten Reihe, die Wärter standen hinten. „Jedes Augenpaar hat eine Geschichte erzählt“, so Hofbauer, „das war unser bestes Publikum.“ Die Szenerie war grell beschienen vom Neonlicht. Um diese Atmosphäre nachvollziehbar zu machen, muss Kultur-in-Wörth-Chef Johann Festner am Samstag im Bürgersaal sämtliche Lichter einschalten. Hofbauer und Langer präsentieren dann den Song „Folsom Prison Blues“, der sich mit der Frage beschäftigt, was das abgrundtief schlimmste Verbrechen ist, das es geben kann. Antwort: jemandem beim Sterben zuschauen.Das Verbrechen hat Cash fasziniert, er hat sich gerne als Rebell inszeniert, was sich in seinem Werk niederschlägt. Das Lied „The Long Black Veil“ erzählt zum Beispiel aus der Perspektive eines Mannes, der eines Überfalls bezichtigt wird. Er ist unschuldig, in der Tatnacht war er bei der Frau seines besten Freundes.Er lässt sich aufhängen.

Die Religion gab ihm Halt

Am Samstag sind einige Lieder zu hören, in denen etwas Melancholisches mitschwingt. Zum Beispiel „I Guess, Things Happen This Way“. Die Kernaussage: Eine Frau hast du nur vorübergehend, irgendwann ist sie weg, aber mei, das ist halt so.Wichtig war Cash die Religion, sie gab ihm Halt. Sein Stück „Daddy Sang The Bass“, inspiriert vom Gospel, nimmt Bezug auf eine Zeit, in der Familien noch zusammen musizierten, so dass es meilenweit zu hören war. Die Musik hilft einer sorgenvollen Seele, heißt es an einer Stelle.

Auch die Weggefährten der Legende Cash kommen im Programm der Band vor: Buddy Holly, Willie Nelson. Von Letzterem stammt das Stück „Me And Paul“, es erzählt vom Tour-Leben, von den Whisky-Fluten, die dazu führen, dass man am Morgen danach nicht mehr weiß, ob man es überhaupt auf die Bühne geschafft hat. Eine der wichtigsten Inspirationsquellen für Cash sei die Generation vor ihm gewesen, allen voran Hank Williams, sagt Hofbauer. Williams starb mit 29 Jahren auf der Rückbank eines Autos. Sturzbetrunken. Und übrigens alleine.

Einmal sagt Hofbauer: „Jetzt wäre ein Lagerfeuer schön.“ Die Brandschutzbestimmungen der Stadt Wörth gestatten das natürlich nicht. Aber der Mensch, so Hofbauer, könne sich ja zum Glück an Orte träumen. Und wenn das Duo dann zu spielen beginnt, mit Banjos und Gitarren, erscheinen vor dem inneren Auge tatsächlich knisternde Flammen.

Ein wohlig-warmes Lagerfeuer, irgendwo am Mississipi.

[Text und Bild: Simon Stadler, Donau-Post]

2018 von Johann Festner (Kommentare: 0)

Pfatterer Hoigoatn startete in die neue Saison

Bei der ersten Sitzweil nach der langen Sommerpause gab es am Dienstagabend ein volles Haus im Gasthof Hanauer. Nicht nur viele Besucher aus Pfatter und der Umgebung, sondern auch zahlreiche Musikanten gaben sich ein Stell-dich-ein. Organisiert wird der Hoigoatn, der von Oktober bis April jeden zweiten Dienstag im Monat stattfindet, von Franz Binder über den Arbeitskreis Kultur der Gemeinde Pfatter.


Dieses Mal hatte auch Kreismusikpfleger Tobias Lehner Zeit gefunden, nach Pfatter zu kommen. Ihn begleitete sein Musikerkollege Klaus Christen. Dieser hatte nicht allzu gute Erinnerungen an das „lange“ Pfatter, musste er doch vor Jahrzehnten einmal bei einem Festzug die große Trommel vom Dorfanfang bis zum –ende schlagen. „Heit hot er Glück ghabt, denn sei Tuba ist im Auto zum Wirtshaus gefohrn worn“ verriet schmunzelnd Tobias Lehner. Die beiden spielten natürlich mit Steirischer und Tuba zünftig auf.

Weitere Knopfharmoniespieler waren Rosa Höcherl aus Hofdorf, Resi Weinzierl aus Kirnberg sowie Toni Schießl und Paul Hornauer aus Rain. Hornauer ist selbst Sitzweil-Macher in Pilling, so kam es nicht von ungefähr, dass er einige deftige Witze im Gepäck hatte.

Wunschlieder vorgetragen

Alte Bekannte waren Albert und Christa Eschelbeck aus Geiselhöring sowie Heiner Liebl aus der Gemeinde Riekofen, die so manches Wunschlied zum Besten gaben. Ganz still wurde es im herbstlich dekorierten Hanauer-Nebenzimmer, als Erika Heitzer am Hackbrett, begleitet von Waltraud Edenhofer an der Quetschn und Christa Eschlbeck mit der Gitarre, einige ruhige Weisen intonierte. Das Couple vom „Fensterputzer-Kare“ stimmte Heiner Gleißner an, und Max Danner sang das zu Herzen gehende „Elternlied“. Danner trug auch zwei sinnige Gedichte mit dem Titel „Glück ghabt“ und „Das Jubliäum“ vor. Sigi Weinberger lief wieder zur Hochform auf, als er musikalisch erzählte, dass bei jedem „Vierterl“ die eigene Frau schöner werde und es unterm Kastanienbaum gut auszuhalten wäre. Sein Zungenbrecherwitz über einen Fahrradunfall brachte ihm nicht nur den Respekt, sondern auch viel Applaus seitens der Zuhörer ein.„Jessas Leit, heit gibt’s a Muse“ sangen Sofie Hahn und Erika Heitzer ganz treffend im Duett. Das an diesem Abend auch viele „Profis“ am Werk waren, bestätigte das Zusammenspiel der Musiker ganz ohne vorherige Probe oder Absprache.


Gelungener Sketch

Der Sketch vom Paketzusteller Franz Eisenschink, der im Zwiegespräch mit einem alleine zuhause weilenden Kind (Hilda Eisenschink) seine pikante Lieferung los werden wollte, wurde von den Zuhörern begeistert aufgenommen. Nicht fehlen durfte natürlich das gemeinsame Singen aus der Liedmappe.Franz Binder, der im September 2012 die Sitzweil ins Leben rief und seitdem organisiert, hatte den Sommer über wieder neue Gesangsstücke eingeordnet und die Mappe neu strukturiert. Ihm ist das Singen von alten Volksliedern, die heute in der Schule bedauerlicherweise nicht mehr gelehrt werden, ganz wichtig. „Des is unsa bairische Kultur und de Texte spiegeln a unsa schene Hoamat und unsa Lebensgfühl wieda“, ist er überzeugt.Auch Kreisheimatpfleger Lehner zollte dem Macher der reichhaltigen Liedmappe mit dem breiten Repertoire seinen Respekt. „Des is heit a ganz a schena Abend, jeda konn kemma, egal ob zum Mitmocha oder Zuahörn – jeda konn zoing, wos a konn. Und a Dorfwirtshaus ist da ideale Ort dafüa, is des doch de Wiege vo da Volksmuse und druckt oifach de bayrische Gmüatlichkeit aus. So a gselliger Hoigoatn belebt des ganze Dorflebn.“

[Text und Bild: Isabella Binder, Donau-Post]

2018 von Johann Festner (Kommentare: 0)

Humorvoller Insektenkrimi

Nicht nur bei Kindern ist der bayerische Insektenkrimi „Käfer Mary und Graf Bremsula“ am Sonntag im Bürgersaal sehr gut angekommen.Stefan Murr, Heinz-Josef Braun und Johanna Bittenbinder verstanden es, Kinder und Eltern mit der humorvollen Geschichte und mit schwungvollen Liedern in ihren Bann zu ziehen.

Sie erzählten und sangen von gemeinen Blutsaugern, die von Graf Bremsula und seiner Frau Matz von Zeckenstein angeführt werden. Weil Touristen ausbleiben, die man stechen könnte, kommt es vor dem Schloss des Grafen zu einer Demonstration: „Mehr Blut für Blutsauger“, wird gefordert. Es wird beschlossen, in Zukunft auch andere Tiere auszusaugen, zum Beispiel den Heuschrecken-Postboten und die Schnecken-Polizisten. „O’zapft is“, heißt es.Käfer Mary und ihre Freunde, die eine Almwiese bewohnen, sehen die zerstochenen Schnecken-Polizisten, bekommen Angst und überlegen sich eine listige Gegenmaßnahme.Der Insektenkrimi, gespickt mit vielen Wendungen, Liedern und Dialekten, garantierte Unterhaltung und fand großen Anklang. Die kleinen und älteren Zuschauer fieberten mit, lachten, und am Ende wurde eifrig geklatscht.

[Text und Foto: Simon Stadler, Donau-Post]

2018 von Johann Festner (Kommentare: 0)

Kaiser und Könige zogen einst durch Pfatter

[...] Josef Fendl spannte bei seinem Vortrag einen Bogen vom Ursprung der Begriffe „Straße“ und „Weg“ über die Steinzeit, Kelten, Römer und Ungarn bis zu illustren Persönlichkeiten des Mittelalters, den Minnesängern und den Salztreidlern. Durch die Lage an der Donau, einer der wichtigsten Wasserstraßen Europas, sowie einer der bedeutendsten Fernstraßen aus der Römerzeit (auch Kaiserstraße zwischen Frankfurt und Wien) habe schon seit jeher ein reger Austausch mit verschiedenen Völkern und Kulturen stattgefunden.

Viele Fremde seien – mal mehr, mal weniger friedlich - durch den Ort gezogen. Den Römern habe die Donau als „nasser Limes“ zur Abschottung gegen die Germanen gedient. Lange wäre ein römisches Lager auf halbem Weg an der Straße zwischen Castra Regina (Lager am Regenfluss, heute Regensburg) und Sorviodurum (Straubing) vermutet worden, eine neuere Luftbildaufnahme beweise eine römische Siedlung am Damm östlich von Pfatter.

„Die geografische Lage in der Mitte zwischen Regensburg und Straubing war entscheidend für die Entwicklung des Dorfes“, so Fendl, denn einst hätte die Reise zwischen beiden Städten zwei Tage gedauert.

Viele Völker zogen durch

Eine durch die jetzigen Flüchtlingsströme gut nachvollziehbares, den Missernten geschuldetes Phänomen der Völkerwanderung um 300-400 n. Chr. habe sicher auch Volksstämme wie Goten, Hunnen und Vandalen durch Pfatter geführt.Awaren, ungarische Soldaten, Kreuzritter, venezianische Händler, französische Emigranten und napoleonische Truppen folgten. Die Schiffe auf der Donau seien „direkt hinterm Lermer Franz seim Anwesen an Pfatter vorbeizogn“ - bis vor etwa 300 Jahren floss der Strom nämlich unmittelbar entlang des Dorfes (jetziges Altwasser). Im Jahr 1201 habe der Tross des Grafen von Bogen auf seinem Weg zur Erhebung der Gebeine der Hl. Kunigunde in Bamberg Station im Donaudorf gemacht.

Die zu Pfatter gehörende Einöde Seppenhausen beherbergte 1546 mit Kaiser Karl V. eine hochkarätige Persönlichkeit. Als Pfalzgraf Ottheinrich von Neuburg a.d. Donau 1532 gegen die Türken ziehen wollte, reiste er – als sein eigenes Gefährt zerbrach - von Regensburg bis Pfatter auf einem Mistwagen. In Passau war sein Kriegszug schon zu Ende, wegen des Winters hatte „das gantz kriegsvolck urlaub“. Ein Winterquartier der Soldaten, auch in der Zeit des 30-jährigen Krieges, brachte für die Dörfer stets große Not durch Plünderungen und andere schreckliche Taten. Ein raues Volk seien auch die Salztreidler gewesen, die die Schiffe mit dem weißen Gold mit Pferden flußaufwärts zogen und an der Nikolakirche in Pfatter Rast gemacht hätten. Sogenannte Flutermänner hätten Baumstämme aus dem Bayerischen Wald vom Regen über die Donau nach Wien gebracht.

Eine plötzlich ausgebrochene Epidemie habe Pfatter im Jahr 1613 um das Prädikat gebracht, einem Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, Matthias II, ein Nachtquartier im Schloß Pfatter (an Stelle des heutigen Anwesens Karl Scheuerer) zu richten. Erhaltene Aufzeichnungen des Wächters vom Ostentor in Regensburg aus dem Jahr 1763 zeigen, welche kuriosen Zeitgenossen von Pfatter kommend in die Stadt zogen, beispielsweise „Mrs, Bouliett, ein Sprachmeister von Mons (per Wagen), Lorentz Moritz, ein Pomadenhändler von Schwabach (zu Fuß), Mrs. Fait, Büchsenspanner bei dem kayserl. Herrn Obristfalkenmeister (per Calesch) oder Jacobus Reichl, Hochfürstlich Taxischer Eyerlieferer (zu Fuß).“

Monströse Krönungsreise

Im Jahr 1764 erlebten die Pfatterer die monströse Krönungsreise Josephs I. nach Frankfurt, mussten dabei doch an jeder Poststation – die ja auch Pfatter war – 450 Pferde gewechselt werden. Kaiserin Maria Theresia schipperte an Pfatter vorbei, der Schriftsteller Ernst Moritz Arndt reiste durch Pfatter, der bedeutende Romantiker Joseph von Eichendorf nächtigte im Dorf bei einem „dicken Wirt“. 1908 sei in Pfatter die erste Motorpostlinie eingerichtet worden, 1929 habe man die Bundesstraße 8, die damals noch durch den Ort führte, asphaltiert. [...]

[Donau-Post]

2018 von Johann Festner (Kommentare: 0)

„Allein in Wörth“, wo Europa geboren wurde

Das moderne Europa besteht aus Flächenstaaten, in denen die Bürger verfassungsmäßige Rechte haben und die Herrscher sich an Gesetze halten müssen. Indem die deutschen Fürstentümer sich 1806 im Rheinbund mit Frankreich verbündeten, beendeten sie nicht nur die Leibeigenschaft und das Feudalsystem. Die Unterzeichnung des Vertrags im Rondellzimmer des Wörther Schlosses durch den Regensburger Bischof und Erzkanzler des Heiligen Römischen Reichs Karl Theodor von Dalberg markierte zugleich das Ende des 900-jährigen deutschen Kaisertums.


„Shared Heritage“ – geteiltes Erbe – war das diesjährige, europäische Thema zum Tag des offenen Denkmals. Der Kulturreferent des Landkreises Dr. Thomas Feuerer beschrieb das barocke Turmzimmer mit dem grandiosen Blick auf die Donauebene als „Ort, an dem europäische Geschichte stattgefunden hat“ und betonte die Notwendigkeit, dass die Menschen die konkrete Wirksamkeit dieser Vergangenheit bis heute erfahren. „Die Denkmäler sind Spiegel der Offenheit für neue Einflüsse“, was sich bereits an der Entstehung des Wörther Rondellzimmers zeige. Nach dem 30-jährigen Krieg war Deutschlands Bevölkerung halbiert. Die brachliegenden Flächen erblühten von neuem und der neue Reichtum der absolutistischen Gebietsherren verlangte nach Außendarstellung. Der damalige Fürstbischof von Regensburg, Albrecht Sigmund, war zugleich Fürstbischof von Freising und Propst von Konstanz und Altötting – ein „weltlicher Pfründesammler“ also – der weniger der Verehrung Gottes und der Verwaltung des Bistums als den ganz profanen Genüssen zugeneigt war.

Stuckateur war ein Wirtschaftsflüchtling

Die Sommerresidenz der Regenburger Bischöfe ließ der begeisterte Jäger deshalb für viel Geld aufwerten und so entstand „eine der bedeutendsten barocken Profanbauten Ostbayerns“. Der italienische Wanderarbeiter Jacopo Tornino, „also ein Migrant oder Wirtschaftsflüchtling“, stattete zwischen 1673 und 1674 den Saal mit seinem überreichen Stuck aus, der Putten, Obst und Blumen abbildet, Symbole des weltlichen Überflusses und des Wohlstands.Die insgesamt 22 Gemälde, die um 1676 entstanden, ordnete der Kunsthistoriker Dr. Peter Morsbach, auf dessen Erkenntnisse Feuerer sich bezog, dem Regensburger Maler Jakob Heibl oder Häubl zu. Die Szenen aus den Metamorphosen des Ovid, die Wanderungen von Meereslebewesen und die griechisch-römischen Götterbildnisse thematisierten das Jagdglück, Macht und Klugheit – sämtliche Attribute, die sich ein „melancholischer“ Herrscher „von jähzornigem Humor“ gerne als Honig um den Bart schmieren ließ. Beide Künstler, Tornino und Häubl, haben auch an Alteglofsheim und vielen weiteren barocken Bauten zusammengearbeitet, was auf enge kollegiale Kontakte unter internationalen Handwerkern schließen lasse. Die Leistung zählt, nicht die Herkunft – und das schon damals.

Kann man der Zukunft Widerstand leisten?

Als nach den Wirren der Französischen Revolution Napoleon Bonaparte sich um 1800 zur Vorherrschaft über Europa aufmachte, war der immerwährende Reichstag in Regensburg noch immer Verwaltungszentrum des altertümlichen deutschen Kaiserreichs.

Der Bischof von Regensburg war zugleich Erzkanzler und „nach dem Kaiser der ranghöchste Beamte im Reich“, wie man beim Historienschauspiel der Wörther Kolpingbühne nochmals erfuhr. Ekkehard Hollschwandner schlüpfte in die Rolle Dalbergs und gestand seinem Diener Albert (Dennis Schulz) seine innere Verworfenheit. Einerseits war der kaiserliche Regierungschef durch seinen Treueschwur gebunden, andererseits war die Neuaufteilung Europas bereits in vollem Gange und die Grande Armee eilte von Sieg zu Sieg. Welchem Herrscher also gehorchen, wo neue Kriege so oder so wahrscheinlich waren?

Bayerns heutige Form entwickelte sich

Dalberg entschied sich letztlich für die modernere Staatsform mit Verfassung, Strafgesetzbuch und einem von den Bürgern getragenen, säkularen Gemeinwesen, dem schließlich auch der Herrscher untertan war.Bayern war bereits mit Frankreich verbündet – dadurch erst zum Königtum aufgestiegen – und indem Dalberg dem Drängen des französischen Gesandten Graf Hédouville (Georg Waldberger) nachgab, ermöglichte er die im Wesentlichen bis heute bestehende Gebietsform. Ob er nun, wie ein Vertrauter sich erinnert, „allein in Wörth, bestürmt von der Französischen Partei, verstört und verängstigt“ war, oder ob er sich insgeheim schon auf die ihm im Gegenzug zugestandenen Pfründe freute, wird wohl auf immer ein historisches Geheimnis bleiben.

Aus leibeigenen Bauern wurden freie Bürger

Jedenfalls endete so formell das Feudalsystem in den deutschen Fürstentümern, das Bauern zu unfreien Leibeigenen machte und allein dem Adel politische Macht sicherte. Zwar sollte es weitere 150 Jahre dauern, bis Deutschland und Frankreich endlich wirklichen Frieden schließen und so Europas Einheit beschließen würden. Dass man das aber als Demokratie tat, dessen wiederum darf sich das beschauliche Wörth wenigstens ein Stück weit rühmen. Feuerer schloss sein Referat, indem er aus aktueller politischer Sicht auf die vielfältigen europäischen Geschichtslinien und Wirtschaftsbeziehungen hinwies, die sich hier kreuzen: „Man sollte diese Verbindungen nicht aus kurzsichtigem Interesse kappen, sondern sie hegen und pflegen.“

[Text und Bild: Franz Nopper, Donau-Post]

2018 von Johann Festner (Kommentare: 0)