„5 Gänge – 5 Köche – 5 Gemeinden“

„5 Gänge – 5 Köche – 5 Gemeinden“

von Daniela Eigenstetter (Kommentare: 0)

„5 Gänge – 5 Köche – 5 Gemeinden“

Kulinarisches Angebot von Donau.Wald.Kultur war ein Genuss für alle Sinne

Rettenbach/Aumbach. (dok)

„5 Gänge – 5 Köche – 5 Gemeinden“ - so lautete die jüngste Veranstaltung der Kulturinitiative von Donau.Wald.Kultur (DWK). Die fünf Nachbargemeinden Brennberg, Pfatter, Rettenbach, Wiesent und Wörth veranstalteten einen gemeinsamen interkulinarischen Abend mit erstklassiger Küche und regionalen Produkte.

Jede Mitgliedsgemeinde stellte dazu einen Koch, der einen Gang zubereitete. Begleitet wurde das Menü von Biersommelier und Braumeister Wolfgang Rinder, der zu jedem Gang den passenden Gerstensaft kredenzte und die Geheimnisse des Bieres erläuterte.

Die Idee zu diesem exklusiven Fünf-Gänge-Menü entstand im Team der Kulturinitiative von Donau.Wald.Kultur – einer Initiative der fünf teilnehmenden Gemeinden. DWK hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kultur und hochrangige Künstler in die Landkreise Cham und Regensburg zu holen und überregionale Veranstaltungen anzubieten. Und so finden seit 2012 viele kulturelle Veranstaltungen in unserer Region statt. Auch gemeinsame Veranstaltungen der fünf Gemeinden, wie das Donau-Wald-Brettl, das heuer am 1. Oktober in Wörth stattfindet, werden durchgeführt.

Am vergangenen Samstagabend allerdings konnte eine Premiere mit einem kulinarischen Höhepunkt gefeiert werden. Bürgermeister Alois Hamperl hieß dazu über 90 Gäste im stilvoll dekorierten Saal des liebevoll restaurierten Gasthauses „Jagawirt zu Aumbach“ willkommen und freute sich, dass auch Bürgermeisterin Irmgard Sauerer aus Brennberg, Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher aus Wiesent, die Geschäftsführerin der Klinik Sankt Hedwig, Sabine Beiser anwesend waren. Ebenso begrüßte er Christine Venus und Daniela Eigenstetter vom „Kultur am Höllbach“-Team. Der  „Motor“ der Kulturinitiative, Hans Festner aus Wörth, konnte wegen Terminüberschneidungen leider nicht teilnehmen.

 

„Big five“ der Kochkünste

Die „big five“ der Kochkünste der DWK-Gemeinden - Andreas Geier aus Wörth, Thomas Sauerer aus Brennberg, Heinrich Gleißner aus Pfatter, Gregor Weiß aus Wiesent und Michael Gommeringer aus Rettenbach/Aumbach – zauberten ein erstklassiges Fünf-Gänge-Menü, bei dem Regionalität und Bodenständigkeit im Vordergrund standen.

Braumeister Rinder hatte passend zum Jubiläum „500 Jahre Reinheitsgebot“ zu jedem Gang ein edles Bier ausgewählt. Zur Begrüßung wurde den Gästen das weltbekannte Liefmans Kriek Brut (Kirschbier) gereicht und noch vor der eigentlichen Vorspeise ein Amuse gueule als raffinierter Geschmacksanreiz, der Lust auf mehr machen sollte. Als Hors d’oeuvre (Vorspeise) wurde den Gästen Feines vom Bachsaibling mit Wildkräutersalat – zubereitet von Thomas Sauerer – serviert und dazu ein Gaffel Kölsch gereicht. Die Suppe (Potage) – eine Wildessenz mit selbstgemachten Ravioli – bereitete Heinrich Gleißner zu. Im nächsten Gang wurden die Gäste mit Barbarie Entenbrust à l’orange – zubereitet von Gregor Weiß – verwöhnt, Wolfgang Rinder hatte dazu das Pale Ale der Spitalbrauerei Regensburg ausgesucht. Das Hauptgericht (grosse pièce) – Variation vom Rind und Feines aus der Erde – hatte Michael Gommeringer aus Aumbach gezaubert, das die Gäste mit dem „Alten Finnen“, einem dunklen obergärigen Starkbier aus Brandy’s Braugarage, Wallersdorf, genießen durften.

Qualität wird geschätzt

Das Dessert – ein Traum aus Erdbeeren und Schokolade – war eine Kreation von Andreas Geier. Dazu hatte Biersommelier Rinder zum Ausklang ein nach eigener Rezeptur gebrautes „Wiesenter Kupfer“ aus bayerischem Pilsener, Münchner und dunklem Malz mit feinsten Hallertauer Aromahopfen ausgewählt.

Diese kulinarische Veranstaltung war nicht zuletzt durch Mundpropaganda innerhalb kürzester Zeit ausverkauft – ein Zeichen dafür, dass die Menschen Qualität durchaus zu schätzen wissen und die eigene Küche gerne mal kalt lassen, um einen unvergesslichen Abend in guter Gesellschaft zu verbringen.

Am Ende dieser abendfüllenden Veranstaltung bedankten sich die Gäste mit einem großen Applaus bei den fünf Köchen fürdas hervorragende Menü, beim Serviceteam, das seine Sache „wirklich klasse gemacht“ hatte und bei Wolfgang Rinder, der den Abend souverän moderiert hatte.

Die Gäste genossen den rundum gelungenen kulinarischen Abend; Braumeister Wolfgang Rinder schenkte gerne nach.

 

 

 

 

   

 

Das Dessert – ein Traum aus Erdbeeren und Schokolade.                     (Fotos: Kröller)

 

1000-Euro-Spende überreicht

Rettenbach/Aumbach. (dok)

Im Rahmen der Veranstaltung von Donau.Wald.Kultur „5 Gänge –    5 Köche – 5 Gemeinden“ konnte Michael Gommeringer dieser Tage im Namen der fünf Gemeinden einen Scheck über 1000 Euro – ein Teil des Erlöses aus dieser Veranstaltung – an Sabine Beiser, Geschäftsführerin der Klinik Sankt Hedwig in Regensburg, für die Neugeborenenstation überreichen. Beiser zeigte sich begeistert von dieser kulinarischen Veranstaltung und freute sich sehr über diese Spende. Sie bedankte sich auch im Namen der Barmherzigen Brüder und versicherte, dass dieser Betrag zu 100 Prozent den Neugeborenen zu Gute kommen werde, „denn nicht alle Kinder dürfen gesund zur Welt kommen“.

 

Unser Bild: 1. Reihe: Geschäftsführerin der Hedwigsklinik Regensburg, Sabine Beiser (vorne, Mitte) und das Service-Team; 2. Reihe: Michael und Romy Gommeringer und Daniela Eigenstetter; 3. Reihe: Thomas Sauerer, Christl Venus und Andreas Geier; hintere Reihe: Bürgermeister Alois Hamperl, Heinrich Gleißner, Braumeister Wolfgang Rinder und Gregor Weiß. (Foto: Kröller)

aus der "Donau Post" - Straubinger Tagblatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben