Aktuelle Nachrichen

Voice & Strings überraschen mit neuem Programm

Old School heißt das neue Programm von Steffi Denk und Hans "Yankee" Meier. Gestern hatte es bei KiW Überraschungspremiere. Nicht mal dem Veranstalter hatten die Künstler ihren Premieren-Plan verraten. Motown-Musik verstehen sie unter Olds School, also Supremes, Temptatios oder Marvin Gaye. Streng an ihre eigenen Vorgaben haben sie sich aber nicht gehalten, haben auch was anderes eingestreut - Come Together von den Beatles beispielsweise. Schön war es.

2016 von Johann Festner (Kommentare: 0)

Da Ebner - Musikkabarett aus Niederbayern

Lieder vom Irrsinn des Alltags

Musikkabarettist „Da Ebner“ überzeugte mit neuem Programm „Platzhirsch“
Aumbach. (sat)

Eine Bühne, eine Gitarre und eine Mundharmonika,
mehr braucht er nicht, um einen Abend mit guter Unterhaltung zu füllen.

Bereits zur zweiten Runde gastierte Patrick Ebner aus Straubing,
bekannt als „Da Ebner“, in Aumbach beim „Jagawirt“. Im Rahmen
der Veranstaltungsreihe Donau.Wald.Kultur, einer interkommunalen
Kulturinitiative, präsentierte der Musikkabarettist bei ausverkauftem
Haus sein neues Programm „Platzhirsch“. Erlebnisse und Situationen aus dem Alltag,
erzählt und analysiert auf humorvolle Art und Weise, manchmal etwas
derb, dennoch im Bereich des Vertretbaren, waren Programm.

Es dauerte nicht lange, dann war das Eis zwischen Künstler und Publikum gebrochen.
In entspannter Atmosphäre berichtete der junge Musikkabarettist über die Nöte eines
Künstlers, für dessen Konzert gerade mal acht Karten verkauft wurden. Doch in der heutigen Zeit
sei das alles kein Problem. Seine Lösung: „Man kann auch Publikum kaufen. Amazon hod ois.
Und beim Schlagwort Publikümer (Mehrzahl von Publikum) und Bayern kimmt a ganze Seiten.
Und dass bei so am Hunderter-Packl Publikümer scho amoi oana hi ist, des passiert. Is ja
auch im Betreff scho der Hinweis ‚Kann Spuren von Franken enthalten‘, gestanden...“.

„Da Ebner“ erzählte von seiner Schulzeit, vom Schulzeittrauma eines Viertklässlers,
von Lehrern, die ihn bestraft haben und jetzt Eintritt bezahlen, um ihn hören zu dürfen,
sowie über seine Liebe zum Zwiefe und zum Rade. Etwas verhängnisvoll, die Geschichte
vom Erwerb eines Papageis, dessen Vorbesitzer ein Bordell hatte und der beim Einzug
bei seiner neuen Familie den Vater mit „Servus Kare“ begrüßte.

Seinen großen Traum „I war hold gern a Rock´n´Roller“, begründete er mit:
„Frauen in der ersten Reih, de an Busn zeigen, des is des, wos an Kabarettisten
fehlt“.
Blondinen-Witze, Geschichten vom Junggesellenabschied, Volksfest, von der Kuh
Betty und der Verwechslung mit einem Stier und vieles mehr holte der Künstler,
eine Mischung aus Fredl Fesl und Hans Söllner, aus seiner scheinbar unendlich ergiebigen
Schublade.

Mit seinem niederbayerischen Dialekt, einer angenehmen Stimme und seinen selbst geschriebenen
Liedern über den Irrsinn des Alltags hatte „Da Ebner“ ohne viel Klimbim sowohl die jungen als auch
Die älteren Zuhörer bis zur letzten Minute auf seiner Seite. Mit viel Applaus bedankte sich das Publikum
beim Künstler aus Niederbayern und erst nach etlichen Zugaben konnte er die Scheinwerfer ausknipsen
und sich zum Publikum gesellen.

Straubinger Tagblatt / Donau Post vom 23.02.2016

2016 von Daniela Eigenstetter (Kommentare: 0)

Constanze Lindner

Constanze Lindner erhält im September 2016 den Bayerischen Kabarettpreis

" ... Die vielseitige Constanze Lindner, die mit ihren liebevoll erschaffenen Bühnenfiguren nicht nur die Herzen des Publikums, sondern auch der Kollegen erobert...." (BR Rundfunk)

Senkrechtstarter-Preis: Constanze Lindner
Ob als Comedian, Schauspielerin oder Sängerin: Constanze Lindner ist ein Bühnentier. Sie erobert das Publikum vor allem mit ihrer unvergleichbaren Spielfreude, großer Spontaneität, mit Mut zur Hässlichkeit und entwaffnendem Charme, der im deutschen Kabarett seinesgleichen sucht. Als Ensemblemitglied der BR-Reihe „Die Komiker“ zeigte sie früh ihr großes Talent und ihre Unverwechselbarkeit. In ihrem ersten Solo-Kabarettprogramm „Es wird geStanzt heut Nacht“ spielt sie sich nun durch Figuren, die vielfach grotesk sind, aber immer liebenswert bleiben. Dabei nimmt sie das Publikum mit auf eine Achterbahnfahrt von Irrsinn nach Absurdistan.

Am 25. Oktober 2016 dürfen wir Constanze Lindner live erleben - mit ihrem neuen Programm "Jetzt erst mal für immer" in der Rettenbacher Sporthalle.

Kartenvorverkauf: VG Falkenstein/ Rettenbach, Telefon Nr.: 09462 / 9422-31

 

2016 von Daniela Eigenstetter (Kommentare: 0)

Foto: Hans Eigenstetter

Perlbachwanderung

Der Perlbach, auch als Gschwellbach bekannt, ist im Mai Objekt einer von Josef Schütz geführten Wanderung. Weil der Weg durch die "Hoheitsgebiete" von Rettenbach und Wörth führt, werden auch beide Gemeinden als Veranstalter mitmachen.

2016 von Johann Festner (Kommentare: 0)

Couplet-AG: Karten werden knapp

Die Karten für den Auftritt der Couplet-AG am Freitag, 19.02.2016 im Bürgersaal Wörth, Ludwigstr. 7 werden knapp.

Vorverkauf: Rathaus Wörth und Hartung'sche Buchhandlung

Resevierung: http://donau-wald-kultur.de/eventleser/couplet-ag.html 

2016 von Johann Festner (Kommentare: 0)

Celtic Four in Wörth

Ob man ein eher fröhliches Konzert einen Tag nach den schändlichen Anschlägen in Paris abhält, ist eine schwierige Frage. Nach Rücksprache mit mehreren Leuten haben wir es getan. Nicht trotzdem, sondern erst recht!

2015 von Johann Festner (Kommentare: 0)

Die Sitzweil-Musikanten

Sitzweil in Wörth

Es war ein Experiment, am 04. Oktober eine Sitzweil während des Flohmarktes abzuhalten. Geklappt hat es nicht Ca. 60 Besucher sind für eine Veranstaltung in dieser Qualität zu wenig.


Ganz jung sind sie noch die Musiker von Grenzjaga, aber sie beherrschen ihre Instrumente bereits vorzüglich.


Nicht mehr ganz so jung ist der Wiesenter 3-Gesang. Ihnen eilt ein exzellenter Ruf voraus. Sie haben ihn voll und ganz bestätigt.


Man war sich nicht einig, sollte die Wörther Stubenmusi oder Saitenwind als dritte Gruppe auftreten. Kurz entschlossen haben sie sich für diesen Auftritt zu einer Gruppe namens Sitzweilmusikanten zusammengeschlossen. Wenigstens dieses Experiment ist geglückt.

2015 von Johann Festner (Kommentare: 0)