Reden über Wörth: Vortrag von Prof. Hiley

10.02.2017 (19:30 Uhr) Bürgersaal Wörth, Ludwigstr. 7 Veranstalter: Stadt Wörth

Vorgestellt wird eine Handschrift, die seit den 1920er Jahren im Nationalmuseum Warschau aufbewahrt wird. Sie enthält ein in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts geschriebenes Brevier mit den vorzutragenden lateinischen Texten der Gebetsstunden. Neben Gebeten und Lesungen der Vesper, Matutin und Lauden sind Gesangstexte mit entsprechender musikalischer Notation in Form von Neumen eingetragen. Auf der letzten Seite der Handschrift hat sich ein späterer Benutzer der Handschrift mit einem kurzen Nachtrag verewigt, der auf Wörth an der Donau hinweist. Dies entspricht Merkmalen des Breviers (z.B. die dort berücksichtigten Lokalheiligen), die auf die Entstehung der Handschrift in Regensburg hindeuten. Im Rahmen einer Darstellung über die Entzifferung mittelalterlicher liturgischer Gesänge werden ausgewählte Melodien aus dem Brevier vorgestellt und gesungen. 

In Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein für Oberpfalz und Regensburg und der Pfarrei Wörth

Eintritt: frei; Spenden erbeten

Zurück